E. Guigal Hermitage 2010

Das Bouquet zeigt sich vordergründig komplex, ausgeglichen, floral und geräuchert mit Lakritze, Feuerstein, Karamell und Veilchen. Hinzu kommen dunkle und rote Beeren.

Am Gaumen zeigt der Wein eine sehr elegante und zugleich saftige Struktur. Die Säure wirkt im Saft integriert, sticht aber leicht hervor, ohne jedoch aggressiv oder gar übertrumpfend zu wirken. Hohe Aromatik und gut integriertes Tannin.

Im Finale von mittlerer Länge.

Bewertung:

Punkte: 91+ / 100

Trinken: jetzt bis 2029

Preis: ~ 50 €

Fazit:

„Ich hatte vor einiger Zeit eine Cuvée im Glas, die mir bereits sehr viel Freude bereitete.

Der Hermitage ist hier deutlich feiner, lässt aber eine gewisse Saftigkeit nicht vermissen. Auch wenn ich den Wein als jugendlich wahrnehme, würde ich nicht sagen, dass er aktuell keinen Spaß macht. Dennoch sollte man ihm genug Zeit in der Karaffe zum Atmen geben, sollte man in den Genuss der vollen Aromatik kommen wollen.

Besonders angetan war ich sowohl vom stimmigen Bouquet, als auch von der Struktur am Gaumen. Ich schreibe oft von säurebetonten Weinen. Dieser hier hat zwar eine etwas herausstechende Säure, allerdings überwiegt die Saftigkeit. Dennoch wirkt er insgesamt sehr elegant und vor allem aromatisch. Dazu ist er auch noch sehr harmonisch – was will man mehr?

Eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Deutlich feiner als der Dionnières 2013, den ich auch erst kürzlich bewertet hatte.

Würde ich gerne in ein paar Jahren nochmal probieren.“

DB

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.